RADSPORT: EMANUEL BUCHMANN NACH STURZ BEI TOUR DE SUISSE IM KRANKENHAUS

Ende mit Schrecken bei der Schweizrundfahrt: Kurz vor dem Ziel der zweiten Etappe ist Emanuel Buchmann in einen Massensturz geraten. Er sei bei Bewusstsein und für weitere Untersuchungen in einer Klinik, teilte sein Team mit.

Der deutsche Radprofi Emanuel Buchmann ist bei der Tour de Suisse in einen Massensturz geraten und kann die Rundfahrt nicht fortsetzen. Dies teilte sein Rennstall Bora-hansgrohe nach der zweiten Etappe von Vaduz nach Regensdorf mit. Demnach sei der 31 Jahre alte Buchmann 1,5 Kilometer vom Ziel entfernt in den Unfall verwickelt gewesen. »Er ist bei Bewusstsein und wird sich im Krankenhaus nun weiteren Untersuchungen unterziehen«, schrieb Bora-hansgrohe bei X. Nähere Informationen gab es zunächst nicht.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Buchmann absolviert derzeit seine letzte Saison für den Rennstall aus Oberbayern. Dies hatte Team-Manager Ralph Denk jüngst in einer Medienrunde mitgeteilt. »Emanuel hat im Team kommuniziert, dass er nicht mehr für uns fahren will. Auch sein Management hat mir das ausgerichtet«, so Denk. »Wir werden das professionell beenden, er kriegt auch seine Einsätze und seine Chancen.«

Zuletzt hatte sich Buchmann schwer verärgert darüber gezeigt, dass ihn Bora-hansgrohe nicht für die Giro d’Italia nominiert hatte. Der 31-Jährige erklärte, ihm sei die Co-Leader-Rolle versprochen worden, das Team widersprach dieser Darstellung.

Buchmann hatte 2019 den vierten Gesamtrang bei der Tour de France belegt.

Lampaert führt weiter

Die Tour de Suisse, die wie das Critérium du Dauphiné als Vorbereitungsrennen für die Tour de France gilt, läuft noch bis zum Sonntag. Den Tagessieg sicherte sich der Franzose Bryan Coquard. Der 32-Jährige vom Team Cofidis setzte sich nach 177,3 km zwischen Vaduz und Regensdorf vor dem Australier Michael Matthews (Jayco AlUla) durch. In der Gesamtwertung führt weiter der Belgier Yves Lampaert (Soudal Quick-Step).

Bei der in knapp einem Monat beginnenden Tour wird Bora-hansgrohe zum ersten Mal unter dem neuen Hauptsponsor Red Bull starten. Dann soll der neue Star Primož Roglič aus Slowenien um dem Gesamtsieg mitfahren.

2024-06-10T18:29:24Z dg43tfdfdgfd