FUßBALL-EM 2024: SCHWEIZER BEKLAGEN SICH üBER RASEN IM TRAININGSLAGER IN STUTTGART

Gleich beim ersten EM-Training der Eidgenossen drohte Ungemach: Das Team will den Platz wechseln. Als Grund nennt es uneben verlegten Rollrasen im Stadion der Stuttgarter Kickers. Alternativen werden geprüft.

Die Schweiz ist am Montag in die finale Phase der EM-Vorbereitung gestartet. Mit den Platzverhältnissen in Stuttgart ist der deutsche Gruppengegner aber alles andere als zufrieden. Die Qualität des Rasens sei »klar ungenügend«, sagte Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami im Anschluss an die öffentliche Einheit, die 3800 Fans im Stadion der Stuttgarter Kickers verfolgt hatten. Man sehe sich bereits nach Alternativen um. Der europäische Fußball-Dachverband Uefa habe »versprochen, alles zu tun, um die Situation zu verbessern«, berichtete der 62-Jährige.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Es gebe Unebenheiten bei der Zusammensetzung des Rollrasens, gab der Schweizer Pressesprecher Adrian Arnold an. Man habe zwar seit dem Wochenende von dem Problem gewusst. Die Spieler, so Direktor Tami, seien dennoch negativ überrascht gewesen.

Angeführt von Kapitän Granit Xhaka vom deutschen Meister und DFB-Pokalsieger Bayer Leverkusen hatten die Schweizer zuvor eine gut einstündige Einheit absolviert. Nachdem sie am Nachmittag ihr Teamquartier unweit des Stuttgarter Fernsehturms bezogen hatten, waren die Eidgenossen von Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf dem Rasen begrüßt worden.

Schweiz trifft auch auf Deutschland

Ihr erstes Spiel in der Gruppe A bestreiten die Schweizer am Samstag in Köln gegen Ungarn. Am letzten Vorrunden-Spieltag treffen sie am 23. Juni in Frankfurt auf Gastgeber Deutschland.

Neben Mittelfeldantreiber Xhaka gehören auch zwei Ex-Bundesliga-Profis zu den Stützen des Teams: Torwart Yann Sommer, der nach Stationen bei Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München inzwischen bei Inter Mailand spielt. Sowie Abwehrchef Manuel Akanji, der 2022 von Borussia Dortmund zu Manchester City gewechselt ist.

Auch der frühere Gladbacher Mittelfeldspieler Denis Zakaria, der zuletzt angeschlagen war, trainierte am Montag wieder mit. Offensivmann Steven Zuber, einst in Hoffenheim, Stuttgart und Frankfurt unter Vertrag, blieb wegen Wadenproblemen im Hotel.

2024-06-11T11:47:03Z dg43tfdfdgfd