IRRE: BARFUß-ATHLET VERBLüFFT EM

Zehnkämpfer Darko Pesic sorgt bei der Leichtathletik-EM für reichlich Gesprächsstoff. Der Grund für seinen Verzicht aufs obligatorische Schuhwerk beim Diskuswerfen klingt indes einleuchtend.

Amüsante, aber auch irritierende Szenen bei der Leichtathletik-EM in Rom während des Diskuswerfens beim Zehnkampf Männer: Darko Pesic hat bei all seinen drei Versuchen auf jegliches Schuhwerk verzichtet und ist stattdessen barfuß angetreten.

Kurios: Der 31 Jahre alte Mehrkämpfer verbesserte dabei sogar seine persönliche Jahresbestleistung um einen Zentimeter auf 44,78 Meter.

Für ein Top-20-Resultat reichte es für Pesic nach dem Diskuswerfen damit zwar nicht - dafür blieb der 1,88 Meter große Athlet großes Gesprächsthema, leistete sich auch mit der verwundert dreinblickenden deutschen EM-Hoffnung Niklas Kaul einen regen Dialog.

„Das ist mir zu rutschig im Ring“

„Er hat vorher wohl zum Kampfrichter gesagt: Das ist mir zu rutschig im Ring“, berichteten für die den Wettkampf übertragene ARD die Kommentatoren Ralf Scholt und Wilfried Hark - und fügten an: „Ich glaube, dafür gibt es auch keine Vorschriften.“

Pesics jüngerer Bruder Dragan, einst auch im Mehrkampf aktiv, soll laut dem Kommentatoren-Duo auch gesagt haben: „Mein Bruder hat es ja versucht mit den Schuhen, hat aber gemeint, er würde sich dabei den Hals brechen.“

Wie auch immer: Mit baren Füßen legte Darko Pesic einen formidablen Auftritt hin - der dem Vernehmen nach aber auch Spuren hinterließ.

„Da sind ein paar Brandblasen drunter“

„Die Füße habe schon recht viel Stress gehabt und gelitten“, so Scholt und Hark weiter mit Blick auf die nachfolgenden Disziplinen: „Hoffentlich scheuert er sich nicht die Sohlen auf.“

Als die Kamera dann auf Nahaufnahme schaltete, fügten sie an: „Da sind ein paar Brandblasen drunter - sah nicht mehr so frisch aus.“

2024-06-11T10:22:47Z dg43tfdfdgfd